Surfcamp Morro Jable Wochenprogramm

Wie in jedem anderem Surfcamp geht es auch bei uns in erster Linie um die Bretter, die die Welt bedeuten. Doch natürlich ist gehört zu einem Surfcamp auch ein Gemeinschaftsgefühl. Man möchte neue Leute kennen lernen, die die gleich Leidenschaften teilen.

Wir bieten in Morro Jable unterschiedliche Unterkünfte an, damit man nicht nur mit den Surfcamp Teilnehmern der eigenen Unterkunft in Kontakt kommt, sondern auch mit allen anderen Teilnehmern veranstalten wir mehrfach die Woche gemeinsame Aktivitäten und Abende für alle Teilnehmer unsers Surfcamps in Morro Jable. Natürlich sind alle Gäste aus unseren anderen Unterkünften, wie zum Beispiel unserer Surf Villa in La Pared oder Gäste aus dem Hotel die nur an unserem Surfkurs teilnehmen, ebenso herlzlich eingeladen.

Unser Programm ist ein Angebot von uns für unsere Gäste und die Teilnahme ist völlig freiwillig. Jeder soll seinen Urlaub so verbringen und spontan entscheiden und planen wie er möchte.

Montag

Tapas de Miguel

Das "Tapas de Miguel" ist ein gemütliches kleines Restaurant in einer der Seitengassen von Morro Jables Strandpromenade. Der Name verrät nicht das Michele der Inhaber neben leckeren Tapas auch sehr gute frische Pizza und Pasta anbietet. Egal ob man nur ein kleines Gericht zum Bier oder Wein möchte oder sich an einem großen Teller Nudeln satt essen möchte, hier fühlt sich jeder wohl in der herzlichen und familiären Athmosphäre.

Tipp: Im Tapas de Miguel gibt es Mittags (12 bis 15 Uhr) und Nachmittags (15 bis 18 Uhr) Menus. Dann kosten Pizza oder Pasta und ein Getränk 8€ bzw. 9€.

Dienstag

Surftheorie & Canaima

Natürlich geben unsere Surflehrer schon am Strand kurze Erklärungen zur Surftheorie. Aber wer will am Strand schon lang theoretischen Erklärungen zuhören?
Deshalb geben wir noch mal zusätzlichen Theorieunterricht in unserem Büro in Morro Jable. Hier erfahrt ihr mehr zu Strömungen, Gezeiten, Wind und zur Wellenentstehung.

Danach geht's ins venezuelanische Restaurant "Canaima", hier gibts leckere Burger, Takkos und nicht selten auch richtig gute Live Musik!

Mittwoch

La Strada

Das "La Strada" ist eines der ältesten Restaurants in Morro Jable und wurde kürzlich komplett neu renoviert und mediteran/kanarisch eingerichtet. Genauso ansprechend wie das Ambiente ist auch die Küche. Die Inhaber Rayk und Marcel verwöhnen Euch mit kanarischen Klassikern und wechselnden Tagesmenüs.
Tipp: Schaut Euch mal die Bilder an den Wänden an, kaum zu glauben wie Morro Jable mal als Fischerdorf mit fünf Häusern aussah.

Donnerstag

Sandboarding oder Kicker Turnier

Kennt Ihr die große Düne zwischen Morro Jable und Jandia?
Wenn man so den weißen Sand sieht, erinnert dieser manchen an andere "weiße Hänge". Das haben wir uns auch gedacht und kurzerhand beschlossen mit alten Surfbrettern ein bisschen Wintersport Feeling nach Morro Jable zu bringen.

Verständlicherweise gibt es viele Menschen die wenn sie an einen Ort reisen an dem es niemals Schnee gibt auch nicht an den Winter erinnert werden möchten. Das ist mehr als nachvollziehbar, deshalb veranstalten wir alternativ in unserem Büro in Morro Jable ein kleines Tischkicker Turnier.
Hey, wildes kurbeln gilt auch hier nicht ;)

Freitag

Paella oder Sunset Dinner

Was ist das spanische Nationalgericht? Paella. Ich kenne kaum Spanier die nicht auf die Frage was Ihr Lieblingsessen ist Paella antworten. Zurecht, eine frisch zubereitet Paella ist wirklich unglaublich lecker und auch für uns die wir seit vielen Jahren auf Fuerteventura leben etwas besonderes.

Unser Freund Pepe ist in Morro Jable aufgewachsen und bereitet seine Paella genauso zu wie es vor ihm schon seine Mutter und davor seine Großmutter getan hat.

Das Zubereiten von Paella dauert einige Zeit und es lohnt sich nur, für eine größere Anzahl von Personen. Das passt auch zur geselligen spanischen Mentalität - Essen ist etwas um mit Freunden zusammen zu sein zu lachen und zu genießen.
Damit Pepe Paella für uns zubereitet, müssen wenigstens 10 Leute am Paellaessen teilnehmen.

Alternativ gehen wir am Freitag Abend im "Waikiki" essen. Hier gibt es alle kanarischen Klassiker - aber vor allem hat man hier von dem in kleinen Terassen angelegten Sitzbereich und kann im Winter sogar die Sonne im Meer untergehen sehen.